Täter im Visier

Was erreichen die Mobber durch ihre Aktionen?

Welche Vorteile haben sie durch ihr Verhalten?

Wer mobbt?

Welche Konsequenzen hat ihr Verhalten?

Um oben genanntes zu verhindern,bzw. diesem abzuhelfen gibt es an der Sekundarschule Birsfelden folgende Regeln: Im Vergleich dazu der Ablauf im Buch:
  • Zeugen eines Vorfalls (Mitschülerinnen, Lehrerinnen, Eltern usw.) reden miteinander und schauen nicht weg, wenn jemand gemobbt wird.
  • Im Buch wird diese Regel nicht befolgt, deshalb verschlimmert sich die Situation immer mehr. Als Alex "aufwacht" verhält sie sich nach dieser Regel und kann somit eine Ausartung wie in Baileys Fall verhindern.
  • Wir helfen und reden mit dem Opfer.Wir fragen, ob er/sie eine Idee hat, warum er/sie gemobbt wird.
  • Keiner geht im Fall von Bailey auf ihn ein, nur eine hat daraus gelernt: Alex ; sie ist es auch die sich Lauren annimmt.
  • Wir sprechen Täter/Täterinnen an. Wir fordern ihn/sie auf, das Opfer in Ruhe zu lassen.
  • Da alle Schüler am Mobbing von Bailey beteiligt waren, wendete sich keiner gegen die Täter.
  • Wir weisen Täter/Täterinnen freundlich aber bestimmt auf die Konsequenzen, die Mobbing an unserer Schule hat, hin.
  • Wir informieren in ausweglosen Situation den/die Klassenlehrer.
  • In der Geschichte wird die Klassenlehrerin eigenständig darauf aufmerksam
  • Der Klassenlehrer soll mit dem Opfer und den Täter/Täterinnen getrennt sprechen und herausfinden, wo das Problem liegt. Er soll auch die Eltern des Opfers kontaktieren.
  • Der Klassenlehrer soll wenn nötig ein Klassengespräch führen.
  • Die Schulleitung muss in jedem Fall informiert werden.
  • Erst wenn alle bisher aufgezählten Punkte nichts nützen, müssen die Eltern des Täter/Täterin informiert werden.
  • Zuletzt ist in besonders harten Fällen Anzeige, erst bei der Schulpflege, dann bei der Jugendstaatsanwaltschaft zu erstatten.
  • Aus: (http://www.sekbirsfelden.ch/schuelerrat.htm)

    zurück